TSV-Weihnachtsturnier: Sechs souveräne Siege

29. Dezember 2017 | von Klaus Jais

Der TSV Nördlingen gewinnt überlegen sein eigenes Turnier und stellt auch den Top-Torjäger

Der TSV Nördlingen gewann am zweiten Weihnachtsfeiertag sein eigenes Hallenfußballturnier in der Hermann-Keßler-Halle. Nach der Absage des VfB Oberndorf war es ein Turnier mit nur noch sechs Mannschaften, die zunächst im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ spielten. Die nach diesem Modus auf den Plätzen eins bis Platz vier gelandeten Teams bestritten dann noch ein Endspiel und eine Partie um den dritten Platz. „Wir spielten richtig guten Hallenfußball und gewannen unser eigenes Hallenturnier hochverdient“, meinte Nördlingens Trainer Andreas Schröter, der mit Daniel Rein sogar einen U19-Spieler im Aufgebot hatte.

Der TSV Nördlingen als klassenhöchste Mannschaft war mit einem 6:0-Sieg über das klassenniedrigste Team, den SC Athletik Nördlingen, in das Turnier gestartet. Es war zugleich der höchste Tagessieg aller 17 Spiele. Letztlich gewann der Landesligist alle fünf Spiele und wurde mit 18:2 Toren Gruppenerster. Der Kreisklassist SSV Dillingen kam auf den zweiten Gruppenplatz, wobei er das vorentscheidende Spiel gegen den FSV Reimlingen nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 gewinnen konnte. Der FSV Reimlingen war mit zwei Siegen in das Turnier gestartet, wobei er einen 0:2-Rückstand gegen den SV Westheim noch in einen 4:2-Sieg drehte. Am Ende gestatteten die Reimlinger dem SC Athletik Nördlingen sogar den einzigen Sieg (3:1). Der FC Gundelfingen war mit einer sehr jungen Mannschaft angereist, startete mit zwei Niederlagen in das Turnier und wurde letztlich Turniervierter, weil er das Spiel um den dritten Platz gegen den FSV Reimlingen mit 4:5 nach Siebenmeterschießen verlor. Nach regulärer Spielzeit hatte es 2:2 gestanden, wobei Daniel Böhm und Dominik Kohnle für den Kreisligisten getroffen hatten. Im Siebenmeter-Schießen parierte Reimlingens Keeper Markus Diethei vier Strafstöße und konnte seinen eigenen sicher verwandeln. Der vom Nördlinger Kazim Temizel trainierte SV Westheim wurde Turnierfünfter, wobei beim 5:3-Sieg über den SC Athletik Nördlingen SVW-Keeper Manuel Eisen als dreifacher Torschütze glänzte. Im Endspiel standen sich der TSV Nördlingen und die SSV Dillingen gegenüber. Nach dem 4:1-Sieg im Gruppenspiel ließen die Rieser ein 5:0 folgen, wobei Leon Dammer (2), Alexander Schröter, Andreas Kaiser und Felix Käser die Torschützen waren.

Als Schiedsrichter fungierten Wolfgang Beck (SV Wechingen), Ricardo Scholz (TSV Nördlingen) und Ralf Sedlatschek (SpVgg Deiningen). Zum besten Torhüter wurde Markus Diethei (FSV Reimlingen) gewählt. Die Wahl zum besten Feldspieler gewann Lars Jaud von der SSV Dillingen, und mit acht Toren holte sich Alexander Schröter vom TSV Nördlingen die Torjägerkanone. Er war auch der einzige Spieler, der in jedem Spiel mindestens einmal traf.

Die besten Torschützen:

8 Tore: Alexander Schröter (TSV Nördlingen)

5 Tore: Lars Jaud (SSV Dillingen)

4 Tore: Dominik Kohnle (FSV Reimlingen), Leon Dammer (TSV Nördlingen)

3 Tore: Rudolf Lehmann, Marco Streun (beide SC Athletik Nördlingen), Manuel Eisen (SV Westheim), Marius Brugger, Darius Leimer (beide FC Gundelfingen), Daniel Böhm (FSV Reimlingen), Armend Nuraj, Gazmend Nuraj (beide SSV Dillingen), Felix Käser (TSV Nördlingen)

TPL_BEEZ2_ADDITIONAL_INFORMATION

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok